Gitarrenunterricht – E-Gitarre und akustische Gitarre

Für den Unterricht können Sie zwischen Konzert­gitarre, Western­gitarre und E-Gitarre wählen. Bei einer kosten­losen Schnupper­­stunde werden wir Ihre Wünsche und Vorkenntnisse erörtern. Dann kann es sofort losgehen. Oder wir arbeiten daran, das richtige Instrument für Sie zu finden. Im Folgenden werde ich dazu einige Informationen geben.

Alle Gitarren sind vergleichbar aufgebaut, Gelerntes wie Akkorde und Tonleitern lassen sich übertragen. Das ermöglicht Ihnen einen Umstieg oder auch zwei­gleisig zu lernen.

Springen Sie direkt zum Instrument:

Konzertgitarre
Westerngitarre
E-Gitarre
Gitarrengrößen

Konzertgitarre

zurück zum Seitenbeginn
Bild einer Konzertgitarre
Die Konzertgitarre ist häufig der Einstieg in die Gitarrenwelt. Für Kinder und Jugend­liche stellt sie ein geeignetes Instrument dar um Greif- und Spie­ltechniken zu lernen. Weil man keine Hilfs­mittel zum Spielen braucht, ist die Konzert­gitarre für den Gitarren­unterricht bestens geeignet.

Ein schlecht gegriffener Ton ist sofort hörbar. Und eine falsch gezupfte Saite klingt ebenfalls schief. Dieses direkte Feedback macht die Fehler­suche einfach.Konzertgitarre im Koffer So erfährt der Schüler schnell, wie er die Gitarre zum Klingen bringen soll. Das Zupfen mit den Fingern bietet einen sehr warmen Ton, der sehr musikalisch ist. Für die Begleitung von Volks­liedern (“Wandergitarre”) eignet sich die Konzert­gitarre ebenfalls. Und wer die Konzert­gitarre spielen kann, findet sich auf anderen Gitarren ebenfalls zurecht.

Was wird gelernt

Die ersten Noten und Töne werden schon innerhalb der Schnupper­stunde vermittelt und sofort in das erste Lied eingebaut. Die Lieder werden im Laufe des Unterrichts schwieriger und komplexer. Sie enthalten immer weitere Noten und Rhythmen.Ich spiele die Konzertgitarre. Sonnenlicht beleuchtet von hinten.

Wichtiger Bestandteil des Unterrichts ist das Zupfen mit den Fingern. Daumen, Zeige­finger und Mittel­finger werden dazu in ihrer Beweglichkeit trainiert.

Immer wieder höre ich den Wunsch, die Konzert­gitarre ohne Noten spielen zu lernen. Dieser Einstieg ist eher typisch für das Spielen der E-Gitarre. Er empfiehlt sich am ehesten für Schüler die bereits wissen, dass sie nur Lied­begleitung mit Akkorden machen wollen.

Westerngitarre

zurück zum Seitenbeginn
WesterngitarreFür Lied­begleitung – gerade mit Plektron – eignet sich eher die Western­gitarre. Da sie mit Stahl­saiten bespannt ist, klingt sie dabei etwas brillanter als die Konzert­gitarre. Auch Melodien und Soloparts sind natürlich machbar. Allerdings ist sie wegen der Stahl­besaitung etwas schwerer zu greifen. Es hilft durchaus, wenn die Finger bereits durch das Spielen zum Beispiel der Konzert­gitarre gestärkt sind.

Als Anfänger sollte man hier gut überlegen und vor einem Fehlkauf ausprobieren. Langjährigen Gitarristen, die Fingerkraft und -technik besitzen, bietet die Western­gitarre aber einen wohl­klingenden Begleiter für jede Lebenslage.

Was wird gelernt

Als Westerngitarrist bringt man also im Idealfall bereits Erfahrung an der Gitarre mit. Deshalb sollten die verbreiteten Akkord­griffe (E, A, D, C, G, …) bekannt sein. Im Gitarren­­unterricht werden verschiedene Begleit­muster der Schlaghand behandelt. Das Zupfen einzelner Saiten ist ebenfalls sehr reizvoll zu lernen.

E-Gitarre

zurück zum SeitenbeginnSchwarze E-Gitarre schräg fotografiert
Die E-Gitarre benötigt für den vollen Effekt natürlich einen Verstärker. Zum Üben reicht die unverstärkte Laut­stärke allerdings aus. Das rein akustische Klang­bild ist ähnlich der Western­gitarre, allerdings deutlich leiser. Unter­schiede bestehen vor allem in der technischen Ausstattung, zum Beispiel Tonabnehmer & Elektronik sowie den mechanischen Teilen.

Was wird gelernt

Im Unterricht ist vor allem der Aufbau von Tonleitern und Akkorden nach verschieb­baren Griff­bildern interessant. Einfache Akkorde und Tonleitern bieten einen schnellen Einstieg.E-Gitarre Übergang Hals-Korpus Charakteristische Spiel­techniken wie das Saiten­ziehen – dem Verändern der Tonhöhe durch gezieltem Verbiegen der Saite – werden im Gitarren­unterricht zum geeigneten Zeitpunkt eingebaut.

Noten sind eher Nebensache, können aber natürlich integriert werden. Wichtiger ist hier das Spielen nach Auge, das auswendig lernen von Fingersätzen.Rote Strat mit Perlmutt-Schlagbrett Spaßig ist vor allem – aus eigener Erfahrung! – das Begleiten und Nachspielen der eigenen Lieblingssongs.

Gitarrengrößen


Für Kinder gibt es Gitarren in verschiedenen Größen. (Mittlerweile gilt dies auch für E-Gitarren.) Die folgende Abbildung zeigt, welche Gitarrengröße für welches Alter bzw. welche Körpergröße angemessen ist. Alle der hier gezeigten Größen gibt es für Konzertgitarren, E-Gitarren sicher in 1/2 und 3/4.


gitarren-groessen

Bild zum vergrößern anklicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.